25 YEARS OF SPELLBOUND EVENTS: Solar Fake + rebirth

Samstag 07.09.2019; Musigburg; Aarburg

Von Aussen wirkt die Musigburg eher unscheinbar und man erwartet eher so etwas wie einen Club für vielleicht 100 Personen mit kleiner Bühne. Das Innenleben entpuppt sich dann allerdings doch grösser. Der Hauptraum mit der Bühne erscheint im ersten Moment relativ klein, doch wenn man ihn sich genauer anschaut, hat er etwas von einem umgebauten Kinosaal mit drei Ebenen für die Gäste. Und tatsächlich war die Musigburg früher einmal ein Kino und bietet heute bis zu 500 Personen Platz.

Solar Fake sagte mir vom Namen her etwas, aber gehört hatte ich sie bis anhin noch nicht. Rebirth war mir sogar gänzlich unbekannt. Aber man muss die Bands ja nicht immer kennen, was allerdings auch den besagten Schuss nach hinten geben kann. In diesem Fall allerdings ganz und gar nicht. Als Erstes standen rebirth auf der Bühne. Ich kann nicht sagen, ob es Absicht war oder nur an der Abmischung lag, aber vom Gesang hat man leider fast nichts verstanden. Die Musik selber war allerdings sehr annehmbar und man konnte sofort erkennen, von wem rebirth offensichtlich inspiriert wurden: Front 242 und Nitzer Ebb. Bei einigen Stücken dachte ich sogar am Anfang, es wären Cover von Front oder Nitzer Ebb. Trotz dieser unverkennbaren Inspiration ist rebirth etwas vollkommen Eigenständiges und erinnert an die "guten alten" Zeiten (Mitte der 1980er) des EBM in neuem Gewand. Aber trotz des unverständlichen Gesanges kam beim Publikum eine gute Stimmung auf.

Wie schon von rebirth war ich auch von Solar Fake positiv überrascht. Ihr Stil geht so etwas in den Electrobereich, teilweise auch mit leichten Tendenzen zum EBM. Ich würde Solar Fake aber am ehesten dem wirklich typischen Gothic, wie z.B. Clan of Xymox, zu ordnen. Der Gesang war bei Solar Fake eindeutig verständlicher und auch die Stimmung legte noch zu. Irgendwo auch logisch, da Solar Fake um Einiges bekannter als rebirth ist. Das hatte dann auch zur Konsequenz, dass Solar Fake nicht nur eine Zugabe spielten, sondern derer drei.

Bei der anschliessenden Party-Time sorgten die DJs für eine guten Mischung aller Stile und die Stücke blieben trotzdem durchweg tanzbar. Den Organisatoren rund um das Spellbound-Team war es gelungen ein durchweg gutes Event zu organsisieren und mit der kontrastreichen (auch wenn es nur 2 waren) Bandwahl für eine gute Stimmung zu sorgen. Und zwar so gut, dass meine liebe VeneficaPurpura und ich es bis kurz vor Ende auf der Tanzfläche aushielten.
Für den 06.12.2019 steht dann das nächste Spellbound-Event auf dem Programm, für welches wir unsere Tickets schon bestellt haben: We Are Waves & Irrlicht. Doch jetzt stehen erst einmal noch einige andere Events und Konzerte auf der Agenda.

Text © PhoenixAter 08.09.2019
Photos © PhoenixAter 07.09.2019